Über meine Bücher mit allem Drum und Dran

über Karla, Sengül und das Fenster zur Welt

„Eine wunderschöne Freundschaftsgeschichte.“
Auserlesen - Bestenliste 2009, Kinderleseclub Landshut

„(...) Trotz dieser durchaus schwierigen Themen kommt das Buch nicht düster daher, sondern behält einen positiven Blick auf die Dinge und wartet auch mit komischen Szenen auf. (...)"
Buchprofile/ Medienprofile


über Biete Bruder! Suche Hund!

„(...) Nikola Huppertz erzählt in 'Biete Bruder! Suche Hund!' psychologisch feinsinnig eine vergnügliche Familiengeschichte."
Stuttgarter Zeitung

„So richtig gute Kinderbücher sind - trotz der Flut an Angeboten - eher selten. Dieses allerdings ist eines davon. Ein Buch, das richtig Spaß macht.“
Simone Blaß, Das geflügelte Wort

über Hundekuchen und Tartufi

„Eine mitreißend erzählte Geschichte voller Gefühl und Humor zum Thema 'Beste Freundinnen'."
Kiek mal - Die Berliner Kinder- und Familienzeitung

über Tomma und die Mäusepension

„(...) Was wünschen sich Erstlesende mehr? Vielleicht eine spannende Geschichte? Genau diese finden sie zwischen den Buchdeckeln dieses Meisterwerkes. Außerdem durchleben sie mit Tomma und Johann innert kurzer Zeit eine bunte Vielfalt von Gefühlen. Wer schon etwas besser liest, freut sich an der leisen Ironie, die da und dort zwischen den Zeilen aufblinkt.“
Iris Wehrli, www.querlesen.ch

„(...) Die intendierte Komik wird - in aller Ernsthaftigkeit - bildlich unterstützt; dem am frühen Lesealter orientierten Text werden dabei keine sprachlichen Reduktionen auferlegt, wenn es heißt: Es war echt kein Pappenstiel, Mord und Totschlag aus der Welt zu schaffen.“
STUBE/ Seitenweise Kinderliteratur: Die bemerkenswertesten Neuerscheinungen des Jahres 2010 


über Alma, ganz klein

„(...) Huppertz erzählt in knappen, einprägsamen Sätzen, die den emotionalen Schmerz der kleinen Protagonistin fühlen lassen. Erzählerisch geschickt wird der Schmerz gleich darauf in Spannung überführt. Auf Tränen folgt Lachen. (...)"
Titel Kulturmagazin

„(...) Die kleine Mutmachgeschichte spielt fantasievoll mit Ängsten, die nicht nur Schulanfänger kennen. Und setzt dabei auf Sprach-Spiel-Spaß und wunderbare, reduzierte Illustrationen, die das Innere nach außen kehren. Für junge Leser ab ca. 7 Jahren - und fast noch schöner zum Vorlesen oder gemeinsamen Lesen."
Stiftung Lesen

Und hier die ZDF-Lesezwerge über das Buch!

über Supermann und Froschprinzessin/ Froschprinzessin und Supermann

„Ein Kinderbuch-Volltreffer, den man rundherum empfiehlt."
Elfriede Kiefer, Evangelisches Literaturportal

„(...) Ein besonders faszinierendes Buch, das Spaß macht und den Geist der kleinen und großen Leser wach hält."
Eva Maria Nielsen, suite101


über Supermann und Froschprinzessin (CD)

„(...) Wunderbare Geschichten, einfühlsam aus der Welt eines Jungen und eines Mädchens geschildert und vorgelesen. Sehr empfehlenswert!"
SKG-Forum

„(...) Angelika Bender und Max Landgrebe haben das liebenswerte so betitelte Buch für Arena audio eingelesen. Was würden wohl manche Kinder dafür geben, wie Clemens in Wirklichkeit die Eigenschaften eines Supermanns zu haben und wie die kleine Zoe in Wirklichkeit eine Froschprinzessin zu sein?"
Fono Forum 04/12


über Kilian und der unglaublich-sagenhafte Es-gibt-den-Weihnachtsmann-Beweis

„(...) Die Autorinnen verstehen das Seelenleben von kleinen Jungs und haben ein wunderschönes Bilderbuch gestaltet, das nicht nur ansprechend ist, sondern vielen Kindern die Freude auf Weihnachten rettet. Es ist unbedingt empfehlenswert."
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW

„(...) Eine witzige, glaubwürdige Geschichte mit schönen Bildern."
Literaturkalender FAZ.NET


über Hundeglück muss man haben

„(...) Ein Gesellschafts- und Familienbild, das überzeugt - ein Buch rund um Themen, die Kinder berühren, ganz ohne Klischees, treffsicher, eine warmherzige und souverän erzählte Familiengeschichte, heiter-melancholisch und immer so, dass man am Ende mit Janne lachen muss. Wunderbar!"
Astrid van Nahl, Alliterus

„(...) Eine spannende Geschichte, in der das Unmögliche möglich wird, so dass am Ende sogar die Erwachsenen zufrieden sein können."
FAZ


über War da was?

„(...) Die Last, großer Bruder zu sein, kombiniert die Autorin geschickt mit der Angst von Kindern, allein in der Wohnung zu sein. Die Illustratorin K.M. Schuld setzt diese Ängste und erfundenen Gefahren kongenial im Gesichtsausdruck Daniels um. (...) Zum Thema Angst breit einsetzbar."
Felicitas Maca, ekz.bibliotheksservice

über Die Furchtlosen Fürchterlinge

„(...) Ein munterer Wandertag erwartet und ihre mitlesenden Helfer in diesem niedlich illustrierten Buch. Begeistert können sie der Geschichte um Lovis und seine Freunde folgen und dabei Mut für den eigenen Schultag bekommen. (...)"
lernklick.de


über Die Kleine Frau Babette und Herr Mann

„(...) Ein Buch, auf das wir alle gewartet haben, ohne es zu wissen. Ein Buch, das wir alle, ALLE, ganz dringend zu unserem Menschsein gebraucht haben."
Astrid von Nahl, Alliterus

„(...) Ach hätten doch alle Piraten, die sich als Nerds verstehen, doch dieses feine, kluge, liebevolle Buch vorgelesen bekommen, als sie noch klein waren. Aber, wir wissen ja, es ist selten zu früh und niemals zu spät - für alles, auch für die Liebe."
Gabriele Hoffmann, Leanders Leseladen

„(...) - viel mehr braucht es nicht zum Glücklichsein."
Literaturkalender FAZ.NET


über Tomma und die Kellerfalle

„(...) In dieser lustigen Geschichte wird sehr lebendig erzählt, wie Kinder sich in eine Idee hineinsteigern und mit welcher Hemmungslosigkeit sie sich wieder herauswinden können. (...) Sehr empfehlenswert!"
medienprofile


über Wie ein Splitter im Mosaik

„(...) Ein Roman rund um Themen, die nicht nur Heranwachsende interessieren, Themen wie Selbstfindung, Konflikte in der Familie, Suche nach Vorbildern, die große Liebe - Themen, die uns ein Leben lang angehen und die wir nie als erledigt ansehen werden. Ohne Klischees arbeitet Nikola Huppertz mit Liebe, Beziehungen und Ängsten junger Menschen und hat dabei ein berührendes Buch über das Träumen, Lieben und Erwachsenwerden geschrieben, das erst am Ende etwas wie Sicherheit stehen lässt, nachdem es die Unzulänglichkeit des Menschen, die Unzuverlässigkeit der Beziehungen, ja letzlich die Fragwürdigkeit einer Weltordnung in Realitätssplittern thematisiert hat. Preisverdächtig!"
Astrid van Nahl, Alliterus

„(...) Man merkt, dass die Autorin ihre Figuren in dem Buch geliebt hat beim Schreiben, dass sie in der Geschichte tief drin war, dass sie erfahren ist und deshalb gelingt es ihr auch so gut, Alltag und gedankenvolle Sätze zu verbinden. (...)"
LizzyNet

„(...) Die klug erzählte Handlung ist stets von einer lantenten Traurigkeit durchzogen, die ohne große dramatische Effekte zu Stande kommt und gerade dadurch fasziniert."
STUBE/ Seitenweise Kinderliteratur: Die bemerkenswertesten Neuerscheinungen des Jahres 2012

über 3, 2, 1 - Schulstart

„(...) Mit Quinns imaginärer Reise werden einfühlsam die Ängste des Jungen vor dem ersten Schultag thematisiert. Alles wird neu sein (...) - da kann einem schon Angst werden. Und auch in diesem Buch bleibt die Autorin ihrem Motto treu: "Kinder sind schlau, einfühlsam und humorvoll und lesen viel zwischen den Zeilen, wenn man sie lässt." (...)"
borromedien


über Die Furchtlosen Fürchterlinge stellen die Schule auf den Kopf

„(...) Eine aufregende Geschichte über vier unterschiedliche Freunde und eine große Spinne. (...) Mit vielen, zum Teil großformatigen Bildern ist die abenteuerliche Geschichte sehr geeignet zum gemeinsamen Lesen."
borromedien


über Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel

„(...) Das Buch (...) lebt durch die Figuren, die alle eines eint: Sie lieben das Chaos, sie sind maßlos verrückt, tief in ihrem Herzen liebenswert und wollen nur geliebt werden."
Süddeutsche Zeitung

„(...) Wer beim Lesen versucht, logisch zu ordnen, wird scheitern, aber darum geht es auch nicht. Vielmehr ist der temporeiche Roman ein verspielter Versuch, in den Kopf eines Schriftstellers zu blicken und über die Entstehung von Geschichten zu fabulieren. Denkblockade und Ängste vor dem Scheitern stehen hier direkt neben dem lustvollen Phantasieren."
Neue Zürcher Zeitung

„(...) Ein spannendes Buch über die Kraft der Fantasie voll unerwarteter Wendungen."
WELT Kompakt


über Mein Leben, mal eben

„Verbieg dich nicht, bleib wie du bist: Ein erfrischender Jugendroman mit Tiefgang und Charme." 
Westfälische Nachrichten

"Obwohl dieses Buch sich einem Thema widmet, welches eher als erbst zu bezeichnen wäre, aufgrund der Masse an Jugendlichen sowie Erwachsenen, die es betrifft, tut es das doch auf eine leichte und humorvolle Art und Weise. Die kluge, aber manchmal überfordert wirkende Protagonistin, die hier ihre "Memoiren" niederschreibt, darüber wie sie ihr "unnormales" Leben managt, muss man einfach sofort ins Herz schließen."
Alliterus

„(...) Ein tolles, herrlich anderes Mädchenbuch, das zeigt, wie wichtig ein gesundes Selbstbewusstsein ist. Ganz besonders in der Teenagerphase und noch mehr für die leisen, zarten Menschen unter uns."
Silvia Follmann, edition f


über Meine Omi, die Wörter und ich

„Unmittelbarer und farbenfroher lassen sich das Gewicht und die verbindende Kraft der Sprache nicht ins Bild setzen."
Neue Zürcher Zeitung

„Insgesamt ein faszinierendes Bilderbuch - sensibel und tiefsinnig - sehr zu empfehlen!"
AJuM Sachsen-Anhalt

„(...) ein ganz zauberhaftes Buch, nicht nur vom viel zu oft vegessenen Zauber der Sprache, sondern auch über den Lauf des Lebens."
Dresdner Nachrichten

„(...) Es gibt Bilderbücher, da ergänzen sich Text und Illustration perfekt: "Meine Omi, die Wörter und ich" ist eine großartige Geschichte über die Klangwelt von Wörtern und die Kraft der Liebe über Generationen hinweg."
Sylvia Schwab, Deutschlandfunk Kultur


über Woher ich meine Sommersprossen habe

„(...) In diesem Sinne ist dieser wunderbare Roman ein Vorbild für die Suche nach den eigenen Wurzeln. Denn auch das gehört zum Erwachsenwerden dazu."
Ulrike Schimming, Letteraturen